Home
Wir über uns
Unser Team
Service
Praxisspektrum
Gesundheitstipps
Erkältung
Gelenkschmerzen
Phytotherapie
Insektenstiche
Heuschnupfen
Kontakt-Formular
Interessante Links
Bildergalerie
Impressum
Sitemap
Datenschutzhinweise

 

Erste Hilfe bei Insektenstichen

 

 

Im Juli/August sind die Insekten wieder ganz aggressiv! Viele Stiche/Bisse entzünden sich und es kommt zu mehr oder weniger dicken Rötungen, die Stellen sind meist heiß und geschwollen.


Erste Hilfe:


Wenn man unterwegs von einem Insekt gestochen wird, kann man die Stichstelle direkt mit Spitzwegerischsaft einreiben. Dazu werden einige Blätter der Pflanze verknotet und der Knoten gerieben, so dass Saft austritt. Diesen Saft tupft man auf die Bißstelle.

 

Zuhause kann man gut eine Zwiebel aufschneiden und mit der Schnittstelle über den Stich reiben.

 

Sollte es nach einem Stich/Biss dennoch zu einer größeren Rötung gekommen sein, hilft ein Wickel mit Quark. Am schnellsten geht es, wenn man etwas Quark direkt auf die Stichstelle aufträgt. Diesen mit einem Papiertuch abdecken und festwickeln oder mit enger Kleidung befestigen.

 

Zum Arzt solte man auf jeden Fall dann, wenn der Stich an einer Stelle liegt, an der eine Schwellung gefährlich werden kann, z. B. Kopf, Hals, Gelenke etc. Außerdem dann, wenn sich eine strichförmige Rötung zeigt (Blutvergiftung), Lymphdrüsen geschwollen sind oder die Schwellung sehr heftig ist/sehr lange anhält. Beim Verdacht auf eine allergische Reaktion sollte man auf jeden Fall einen Arzt kontaktieren bzw. bei bekannter Allergie die verordneten Medikamente anwenden.

 

Auf jeden Fall sollte man seinen Tetanusschutz überprüfen (letzte Impfung nicht älter als 10 Jahre) und ggf. den Impfausweis mit zum Arzt nehmen.


Homöopathisch wendet man als erstes Mittel Apis mellifica an, die jeweiligen Potenzen werden dann in der Akutmedikation verwendet.



Einen Sonderfall stellt der Zeckenbiß dar: Zecken sollten so bald wie möglich entfernt werden. Dazu packt man die Zecke direkt an der Haut mit einer Pinzette und zieht sie heraus. Dabei sollte man beachten, dass die Beißwerkzeuge mit entfernt werden. Den Biß kann man dann wie oben beschrieben behandeln.


Homöopathisch kommt in diesem Falle eher Ledum zum Einsatz.


In allen Fällen stehen wir Ihnen aber auch gerne mit Rat und Tat zur Seite.



Akupunktur, Naturheilverfahren, klassische Homöopathie
Gesundheitsförderung & Prävention

to Top of Page